23.07.2005

Das German Team gewinnt den Robocup 2005 in Osaka, Japan

Das German Team gewann zum zweiten Mal in Folge den Weltmeistertitel im Roboterfußball in der Sony Four-Legged League. Nach einem nervenaufreibenden Finale konnte sich das deutsche Team gegen die NUBots aus Newcastle (Australien) mit 4:3 (2:2) nach Elfmeter durchsetzen. Bereits in den beiden Vorrunden hatte die Mannschaft, die sich aus den vier Hochschulen Humboldt Universität Berlin, Universität Bremen, Technische Universität Darmstadt und der Universität Dortmund zusammensetzt, den ersten Platz geholt.

In der Sony Four-Legged League spielen jeweils zwei Mannschaften mit je vier Spielern gegeneinander. Die Roboter müssen vollständig autonom agieren, eine Steuerung von außen, z.B. durch Menschen oder externe Computer, ist nicht erlaubt. Um diese schwierige Aufgabe bewältigen zu können, verfügt jeder Roboter über einen Onboard-Rechner, sowie eine Kamera und weitere Sensoren. Zur Kommunikation mit den Mitspielern wird ein Funknetzwerk verwendet.

Der RoboCup wird von Experten als wichtiger Meilenstein bei der Forschung an mobilen autonomen Robotersystemen angesehen. Neben den jährlichen Fußballspielen gibt es auch sog. Challenges, die den technischen Fortschritt demonstrieren sollen, und Konferenzen zu Fachthemen.
Die nächste Weltmeisterschaft findet 2006 in Bremen statt.